Workshops

Die im Folgenden angebotenen, zweitägigen Workshops behandeln unterschiedliche und aufeinander aufbauende Themen zum Filmschauspiel. In allen liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Handwerk, mit dem der Schauspieler sich mit seiner Darstellung auch unter großem Zeitdruck und evtl. ohne gemeinsame Vorbereitung oder Proben mit dem Regisseur und/oder bei emotionalem Stress am Set dennoch in die Herzen des Publikums spielen kann. Die workshops finden in regelmäßigen Abständen zu vorgegebenen Zeiten statt (Termine s. rechts). Alle Workshops finden zentral in Berlin statt.

 

Crashkurs Filmschauspiel
Das Spiel vor der Kamera
Methoden zur Versinnlichung der Figur und zum Aufbau der Rolle
Die Arbeit an der Rolle
Skriptanalyse, Szenen- und Drehvorbereitung
Entspannt ins Casting
Wenn das Set in Flammen steht

Crashkurs Filmschauspiel

Ziel

Dieses Seminar vermittelt alle wesentlichen filmspezifischen Schauspieltechniken für ein glaubwürdiges und berührendes Spiel vor der Kamera. Es setzt dort an, wo Besprechung, Proben und Rollenarbeit aufhören oder nicht existierten, und der Darsteller am Set und unter Zeitdruck "funktionieren" muss. Das hier erlente Handwerk ist sowohl Basis als auch breites Repertoire, jederzeit einsetzbar und sofort abrufbar, so dass es dem Schauspieler in jeder Situation flexibles und kraftvolles Arbeiten aus seiner sicheren Mitte heraus garantiert. Anhand einer vorbereiteten Szene können die TeilnehmerInnen die vorgestellten Techniken praktisch erproben.

Inhalt

Vermittlung der Techniken zur Darstellung vor der Kamera inkl. Analyse von Filmbeispielen und Arbeit an einer Szene (Grundgestus aufbauen, beredtes Schweigen, Nicht-Sondern, monochromes Spielen, Reserve halten, Brüche spielen, Hyperbel, Doppeln, Durchmarkieren, u.a.).

Zeit und Ort

Samstag-Sonntag, 10-17 Uhr, Berlin

Teilnehmer

6-12

Kosten pro Teilnehmer*

EUR 220,-
Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, u.ä. EUR 110,-

Das Spiel vor der Kamera

Dieses Seminar beinhaltet für jeden Teilnehmer Probe, Dreh und Analyse

Ziel

Dies ist ein Aufbauseminar für Schauspieler, die als Grundvoraussetzung das Seminar "Crashkurs Filmschauspiel" besucht haben. Ziel ist die Vertiefung des filmschauspielerischen Handwerks durch praktisches Spiel vor der Kamera. Filmszenen werden geprobt und aufgenommen, das gedrehte Material gesichtet und in Hinblick auf persönliche Stärken und Schwächen analysiert und die gewonnenen Erkenntnisse in einer zweiten Runde umgesetzt.

Inhalt

1. Tag: Proben, Drehen und Analysieren des 1. Durchgangs - Erkenntnis
2. Tag: Proben, Drehen und Analysieren des 2. Durchgangs - abschließende Anregungen für die weitere Arbeit

Zeit und Ort

Samstag-Sonntag, 10-17 Uhr, Berlin

Teilnehmer

6-12

Kosten pro Teilnehmer*

EUR 220,-

Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, u.ä. EUR 110,-

Methoden zur Versinnlichung der Figur und Aufbau der Rolle

Ziel

Die hier erlernten Methoden ermöglichen dem Darsteller, die Figur authentisch, glaubwürdig und mit allen Sinnen zu verkörpern und ihre Funktion im Gesamtzusammenhang des Drehbuchs (= die Rolle) dramaturgisch effektiv darzustellen. Anhand einer vorbereiteten Szene können die TeilnehmerInnen die vorgestellten Methoden praktisch erproben.

Inhalt

1. Tag: Vermittlung der Methoden zur Versinnlichung der Figur (z.B. Improvisation, Etüdenspielen, Aufbau des Grundgestus, Säen und Ernten, Private Method, Sense Memory, französische Methode, Arbeit mit dem Subtext, Physische Aktion, innere Rechtfertigung, Situation, Konflikt, Objekt des Interesses, Vergrößerung der Präsentation)
2. Tag:
Vermittlung der Methoden zum Aufbau der Rolle (z.B. Handeln aus Deprivation oder Lustprinzip heraus, Kontraste bauen, Vorgänge spielen, Führung, Bewertung für den Vorgang, Haltung)

Zeit und Ort

Samstag-Sonntag, 10-18 Uhr, Berlin

Teilnehmer

6-12

Kosten pro Teilnehmer*

EUR 220,-
Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, u.ä. EUR 110,-

Die Arbeit an der Rolle

Dieses Seminar beinhaltet für jeden Teilnehmer Probe, Dreh und Analyse

Ziel

Dies ist ein Aufbauseminar für Schauspieler, die als Grundvoraussetzung die Seminare "Crashkurs Filmschauspiel" und "Methoden zur Versinnlichung der Figur und zum Aufbau der Rolle" besucht haben. Ziel ist die Erlangung von Sicherheit und Spielfreude in Hinblick auf die eigenständige Erarbeitung von Rollen durch Vertiefung der persönlichen Herangehensweise und bevorzugten Methoden und Techniken des Filmschauspiels. Eine ausgewählte Szene wird vorbereitet, geprobt, gedreht und das Ergebnis analysiert. Die TeilnehmerInnen sind eingeladen, eigene Szenen vorzuschlagen, wenn z.B. ein konkretes Casting oder ein konkreter Dreh ansteht.

Inhalt

1. Tag: Vorbereitung der Szene nach den wichtigsten Parametern der Skriptanalyse; Proben der Szene unter Anwendung der bereits erlernten Methoden, um die Figur sinnlich zu erfahren und die Rolle zu erarbeiten; Proben der Szene unter Anwendung der bereits erlernten Techniken, um die Rolle spannend, lustig, dramatisch und effektiv vor der Kamera darzustellen
2. Tag: Dreh, Sichtung und Analyse der Szene mit abschließenden Anregungen für das weitere Arbeiten

Zeit und Ort

Samstag-Sonntag, 10-17 Uhr, Berlin

Teilnehmer

6-12

Kosten pro Teilnehmer*

EUR 220,-
Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, u.ä. EUR 110,-

Skriptanalyse, Szenen- und Drehvorbereitung

Ziel

Hier geht es darum, die sorgfältige Skriptanalyse zu lernen und eine individuell passende Vorbereitung für Casting und Dreh zu finden. Durch tiefes Verständnis des Darzustellenden, der eigenen Stärken, Schwächen und des favorisierten Handwerks erlangt der Schauspieler einen differenzierten Blick auf die Figur, den unblockierten Zugang zur Rolle und Vertrauen in die volle Entfaltungsmöglichkeit seines Potentials, um sicher und flexibel in die Dreharbeiten gehen zu können.

Inhalt

1. Tag: Detaillierte Skriptanalyse eines zuvor erhaltenen Drehbuchs in Hinblick auf die zu erarbeitende Rolle (z.B. Funktion der Rolle innerhalb der Geschichte; Funktion der Rolle innerhalb der Aussage des Buchs; was ist die wichtigste Szene des Buchs und was bedeutet sie für meine Figur?; was ist die wichtigste Szene der Figur und was bedeutet sie für mein Spiel?; welche sind die wichtigsten Wende- und Höhepunkte der Figur - innerhalb des gesamten Geschichte und innerhalb der einzelnen Szenen; was sind Ziel, Konflikt, Hindernisse der Figur?; wie verändert sich die Figur - innerhalb der gesamten Geschichte, innerhalb einzelner Szenen?; wie kann ich diese Veränderungen und Prozesse spannend und effektiv darstellen?; welche Widersprüche hat meine Figur und wie kann ich diese für mein Spiel nutzen?; usw.)
2. Tag: Nach Abschluss der genauen Textanalyse suchen wir in praktischen Proben die jedem Schauspieler eigene, effektive Herangehensweise an seine Umsetzung der Figur, Rolle und Szenen in der Verbindung aus intuitiv-spontaner Annäherung mit körperlichen und emotionalen Methoden und Techniken. Schwerpunkte sind das Erforschen der Persönlichkeit der Figur inklusive all ihrer verborgenen Facetten, die Funktion der Rolle für das Drehbuch, die Aufgabe des Schauspielers für das zu verwirklichende Genre und das Anwenden von Handwerk in Hinblick auf die darzustellenden, einzelnen Szenen.

Zeit und Ort

Samstag-Sonntag, 10-17 Uhr, Berlin

Teilnehmer

6-12

Kosten pro Teilnehmer*

EUR 220,-
Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, u.ä. EUR 110,-

Entspannt ins Casting

Dieses Seminar beinhaltet für jeden Teilnehmer Casting, Dreh und Analyse

Ziel

In geschütztem Rahmen ermöglicht dieses Seminar den Sprung ins kalte Wasser, um auf spielerische Weise mit Stress beim Casting umgehen zu lernen. Experimenthaft in eine Castingsituation geworfen, erfährt der Teilnehmer, wie er auch unter großer Anspannung aus der eigenen Mitte heraus spielen und sich auf die Entfaltung seiner Stärken fokussieren kann. Die Teilnahme ist mit einer Wunschszene möglich, wenn z.B. ein konkretes Casting ansteht.

Inhalt

1. Tag: Alle TeinehmerInnen werden in Zweierkonstellationen mit einer eigenständig vorbereiteten Szene in klassische Castingsituationen "geschmissen" - in unterschiedlichen Varianten, was in einem Casting auf den Schauspieler zukommen kann. Nach Sichtung und Analyse des gedrehten Materials werden entsprechend der unterschiedlichen Schwierigkeiten die individuellen Ziele für den nächsten Tag abgesteckt.
2. Tag: Detailliertes Erarbeiten der Casting-Szene nach individuellem Schwerpunkt. Erneute Castingaufnahme. Sichtung und Analyse des zweiten Castings. Abschließende Analyse der beiden Castingerfahrungen im Vergleich mit Anregungen für die persönliche Weiterentwicklung.

Zeit und Ort

Samstag-Sonntag, 10-17 Uhr, Berlin

Teilnehmer

6-12

Kosten pro Teilnehmer*

EUR 220,-
Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, u.ä. EUR 110,-

Wenn das Set in Flammen steht

Dieses Seminar setzt da an, wo klassische Schauspielausbildung aufhört.

Ziel

Der Schauspieler hat sein Handwerk gelernt, kann sich vorbereiten und weiß, was er beim Dreh zu tun hat, ABER
- das Drehbuch ist unverständlich, bietet keine Hinweise für die Erarbeitung der Rolle, wichtige Wendepunkte oder Handlungsereignisse
- der Schauspielpartner ist unerfahren, unkooperativ, unflexibel oder gar destruktiv
- der Regisseur ist unklar in seiner Vision, kann sich nicht verständlich ausdrücken, textet den Schauspieler zu oder ist gar nicht ansprechbar
- das gesamte Set versinkt in Machtkämpfen und Chaos
In diesem Seminar lernt der Schauspieler Handwerk, mit dem er ein schwaches Buch zum Funktionieren bringt, seinen Schauspielpartner in angemessener Weise führen lernt (wenn es der Regisseur nicht tut), wie er sich selbst ohne Hilfe des Regisseurs führen kann und wie er an einem desaströsen Set dennoch aus der Fülle seines Potentials schöpfen kann.

Inhalt

1. Tag: Identifizieren von Problemen am Set nach individuellen Erfahrungen, Ängsten und Wünschen für das Seminar. Skriptanalyse aus der Sicht des Regisseurs. Erarbeitung der Figur und ihrem Entwicklungsbogen auf der Basis eines ungenügenden Drehbuchs. Erarbeitung von Zielen und Konflikten, die die Szenen verstärken. Geeignetes Staging, das die eigene Figur und die der anderen inspiriert. Vorspieltechniken, die sofortige Ergebnisse erzielen.
2. Tag: Erlernen von konstruktiven und nicht einschüchternden Kommunikationsmöglichkeiten mit Regisseuren und Kollegen. Den Unterschied zwischen Schauspieler und Figur verstehen. Die Personalunion von Schauspieler und Figur verstehen. Den gemeinschaftlichen Prozess von Regisseur, Schauspielern und Buch verstehen und praktisch anwenden lernen.
Jeder Teilnehmer wird an einer Filmszene arbeiten.

Zeit und Ort

Samstag-Sonntag, 10-17 Uhr, Berlin

Teilnehmer

6-12

Kosten pro Teilnehmer*

EUR 220,-
Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, u.ä. EUR 190,-

 

*Teilnahme- und Rücktrittsbedingungen

Anmeldung bis 14 Tage vor Workshopbeginn
Bei Absage bis 7 Tage vor Workshopbeginn: Rückzahlung bis auf 50,-
Danach ist keine Rückzahlung mehr möglich, außer es wird ein/e ErsatzteilnehmerIn gestellt. Sollte ein Workshop ausfallen, wird der bezahlte Betrag komplett zurückerstattet.

 

 

TERMINE

Die nächsten Workshops finden auf Anfrage statt.

Buchung und Kontakt bitte hier

facebooklink hier

TESTIMONIALS

"Die Arbeit mit Felicitas hat mir unglaublich viel Freude bereitet. Sie hat einen hohen Anspruch, ein feines Fingerspitzengefühl, ein großartiges Gespür für die kleinen Feinheiten, Untertöne und Nuancen einer Szene, für die Beziehung der Figuren zueinander und auch im Umgangston am Set. Sie schafft es, eine Atmosphäre aufzubauen, in der man sich sicher fühlt, um während des Spiels seine Komfortzone zu verlassen. Durch ihr emphatisches Empfinden bemerkt sie auch Dinge, die vielleicht unbewusst ablaufen mögen und trifft außerdem immer den jeweils richtigen Ton um ihre Anweisungen zu vermitteln. Eine tolle Schauspielerführung ist nur eines der vielen Elemente, die die Arbeit mit Felicitas ausmachen. Sie kennenzulernen und mit ihr zu arbeiten ist wirklich eine Bereicherung!"
Stephanie Lexer, Schauspielerin

"Ich habe Felicitas während meiner Filmschauspielausbildung als einen herzlichen, einfühlsamen und genauen Menschen, Coach und Regisseurin kennen gelernt, die für ein gutes Ergebnis auch an ihre eigenen Grenzen geht. Sie versteht es, den Schauspieler so zu führen, dass dieser seinen eigenen persönlichen Zugang zur Rolle findet und auf die eigene Intuition vertraut. So kann man innerlich ruhig sein und sich während des Spiels auch für seinen Partner und die Umgebung öffnen. Das Spiel wirkt somit ehrlich, tief und berührend, und manchmal überrascht man sich sogar selbst."
Anja Schönleben, Schauspielerin

"Die Arbeit mit Felicitas Korn war für mich in jeder Hinsicht wertvoll. Im Camera Acting Unterricht sah sie Dinge, die andere nur als "Gefühl" wahrnehmen. Diese Dinge konnte sie differenziert in Worte fassen und an uns Studenten vermitteln. Dies tat sie, indem sie die richtige Menge an theoretischem und praktischem Wissen beifügte. Dadurch fühlte ich mich als Student nie überfordert aber reichlich gefordert. Felicitas ist unglaublich genau, ich wünschte, sie wäre bei jedem Dreh dabei."
Samuel Merz, Schauspielstudent

"Der Unterricht bei Felicitas ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil er abseits aller Technikschule immer die Stärkung und Herausbildung meiner eigenen "Schauspiel"-Persönlichkeit in den Vordergrund gestellt hat. Durch ihre vielfältigen Erfahrungen in den Bereichen Regie und Buch hebt sie sich wohltuend von dem 'reinen' Schauspiel-Dozenten ab und kann einen so perfekt auf die hohen Erwartungen im Berufsalltag vorbereiten."
Timo Masche, Schauspieler

"Felicitas Korn ist Regisseurin mit Leib und Seele. Mit einer guten Balance aus Intuition und analytischem Denken bringt sie die Dinge zielsicher auf den Punkt. Mit ihrer angenehm ruhigen, selbstsicheren Art schafft sie im Team eine Atmosphäre, die vom gegenseitigen Vertrauen in die Arbeit geprägt ist. Sie ist ganz und gar der Sache verpflichtet, persönliche Eitelkeiten nehmen in ihrem Umfeld keinen Raum ein. Als Schauspielerin hat mich besonders begeistert, dass das Hauptaugenmerk ihrer Arbeit auf dem Spiel liegt. Aus diesem Bewusstsein heraus konnte ich ihre Anregungen gut aufnehmen und umsetzen."
Eva Luca Klemmt, Schauspielerin

"An Felicitas haben mich zwei Dinge besonders inspiriert: Ihre schneidend klare Intelligenz im Schreiben und Konzipieren einer Szene, und ihre Bereitschaft, dieses Konzept dann gemeinsam mit den Schauspielern so zu überarbeiten und zu formen, dass am Ende nicht die Idee eines Einzelnen sondern etwa Gemeinsames entsteht."
Carlotta Callsen, Schauspielerin

"Sensibilität UND Konzeptstärke - hört sich nach Werbespruch an, beschreibt aber in der Tat die beiden Vorzüge, die Felicitas' workshops miteinander vereinen - so wie in ihrer sonstigen Arbeit. Meine Empfehlung!"
Albrecht Kaltenhäuser, Kommunikationstrainer

"Felicitas sieht einfach alles. Dank ihr ist mir erstmals klar geworden, was ich unbewusst mache. Ich lernte alle theoretischen Spielvorgänge kennen und konnte diese dann im Praktischen reflektieren. So lernte ich, eine Szene bis zur kleinsten Feinarbeit zu durchdringen."
Rebecca Lara Müller, Schauspielstudentin

"Die Arbeit mit Felicitas ist einfach nur bereichernd. Sie nimmt sich vor allem Zeit, um mit dem Schauspieler bewusst zu arbeiten. Das ist wundervoll und in jedem Fall ein Geschenk! Man kann gar nicht anders, als sich bei Ihr gut aufgehoben und wohl fühlen. Das erzeugt eine wundervolle Basis, um sich zu öffnen! Ihr ist es wichtig, dass man Probleme oder Unverständnisse frei heraus anspricht. Sie gibt sich Mühe, diese zu verstehen und mit einem zusammen eine Lösung zu finden bzw. dem Schauspieler seine Arbeit und sein Wirken verstehend nahezubringen. Die Zusammenarbeit mit Felicitas ist fein, ehrlich, menschlich und prägend. Danke Felicitas!"
Nicole Draszow, Schauspielerin